Violent Femmes – Good Feeling (1983)

von Kilian

Mein lieber Herr Geheimrat, ein vorzügliches Wochenende. Leicht gebeutelt vom ausgelebten Hedonismus der Samstagnacht und des Sonntages sitze ich nun an diesem kalten, doch wunderschön sonnigen Novembermontag in meinem Zimmer und fühle mich erstaunlich ausgeglichen und entspannt. Geschuldet dem Umstand, dass an den Wasserleitungen in unserem Haus bis in den Nachmittag irgendwelche Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden und geschuldet der Tatsache, dass ich das zwar seit vergangener Woche zur Kenntnis genommen, aber dann im Eifer des Wochenendes glorreich verdrängt und dementsprechend keinerlei Vorbereitungen getroffen hatte, sitze ich buchstäblich in meiner eigenen Wohnung auf dem Trockenen – Duschen und Kaffee sind dementsprechend passé und der Montag ganz nonchalant vollumfänglich zur Regeneration der körperlichen und mentalen Kräfte genutzt. Es geht mir gut, ich mein, es könnte weitaus schlimmer sein.

Veredelt wurden die vergangenen 48 Stunden auch noch durch mir sehr sehr lieben Besuch aus Berlin, welchen ich ohne Umschweife zu meinen absoluten Lieblingsmenschen zählen darf und viel zu lange nicht gesehen hatte, demnach stand die Visite ganz im Zeichen guter Vibes. Leider – screw you, university – waren diese guten Vibes nur von viel zu kurzer Dauer, zwar bis in den letzten Moment ausgekostet, doch flüchtig und, wie mensch dann schmerzhaft bewusst wird, viel zu selten. Dieses Gefühl, das einen in solchen Augenblicken, wie beim Abschied, beschleicht, wird wohl durch keinen Song besser in Musik ausgedrückt als in diesem: „Good Feeling“ aus dem Jahr 1983. Geschrieben und aufgenommen von der Band Violent Femmes aus Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin stammt es von deren mittlerweile ikonischem, autonymen Debütalbum auf Slash Records, welches es beispielsweise in der bescheidenen Meinung des Rolling Stone auf Platz 22 der einhundert besten Debütalben aller Zeiten geschafft hat. In wechselnder Besetzung und mit Pausen besteht die Band heute noch und wieder aus den beiden Gründungsmitgliedern Gordon Gano und Brian Ritchie an Gitarre respektive Bass sowie John Sparrow am Schlagzeug und stilistisch ist die Musik der Violent Femmes mit den Tags Post-Punk oder Folk Punk nach wie vor leidlich gut umrissen, wenn auch bei weitem nicht gut einsortiert.

VAGUE SKETCH OF A FANTASY LAUGHING AT THE SUNLIGHT (LIKE HE’S BEEN UP ALL NIGHT)

Die Flüchtigkeit und Vergänglichkeit der guten Gefühle sind wohl zwei ihrer Eigenschaften, die diese Momente so selten und dabei so wertvoll machen. Gordon Ganos sehnsüchtiges Klagen, dass seine kleine Lady doch nur ein klein wenig länger verweilen möge, nur für ein paar weitere Tropfen von Fortunas süßem Nektar, hat auch nach 33 Jahren nichts von seiner punktgenauen, emotionalen Wirkung verloren. Prädikat: Absolut wertvoll.

(Direktlink)