Food for thought: Dr. Gad Saad über „How Political Correctness Limits the Free Exchange of Ideas on Campus“

von Kilian

Der GadFather – ein Vertreter der absoluten Vernunft, glorreiche Online-Persönlichkeit (I’m a GadFella), großartiger Gesprächspartner und rhetorisch auf Höchstniveau, doch zuvorderst immer noch Akademiker. Bereits in dem oben verlinkten Post vom September vergangenen Jahres fand dieser – meiner bescheidenen Meinung nach – höchst interessante Forscher, der sich mit „Evolutionary Behavioral Sciences and Darwinian Consumption“ beschäftigt, auf dieser Plattform kurz Erwähnung. Wer sich nach wie vor unter diesem Begriff nichts vorstellen kann, dem sei das folgende Video ans Herz gelegt – denn wer könnte es wohl besser erklären als der Herr Doktor selbst:

Doch um das „eigentliche“ Tätigkeitsfeld des GadFathers soll es an dieser Stelle gar nicht gehen, denn im Zentrum steht ein gänzlich anderes, aber brandaktuelles Thema: Political Correctness. In der aktuellen Staffel von South Park bereits grandios verarbeitet, ist dieses Sammelsurium aus Social Justice Warriors (SJW), radikalen Feministinnen, College-Kids im wahrsten Sinne des Wortes und einem ganzen Haufen Elemente mehr auf den Campussen Nordamerikas momentan das Streitthema der Stunde. Was dabei beunruhigt, ist die Tatsache, dass – ganz in US-amerikanischer Tradition (wink, wink) – die ganze Chose bisweilen Auswüchse hervorbringt, die absurder nicht sein könnten und bestimmte Aspekte sinnvoll geregelten Zusammenlebens tatsächlich zu gefährden drohen. Angefangen von Safe Spaces bis hin zu Professoren, die ob eines wütenden Mobs um ihren Job und ihre Existenz bangen müssen ist alles dabei – es wäre zum Lachen, wenn es nicht der Realität entspräche. In Bezug auf dieses Thema setzt sich Dr. Gad Saad, der an der Concordia University in Montreal beschäftigt ist, mit anderen Prominenten wie Joe Rogan, Dave Rubin oder Christina Sommers öffentlich für einen rationaleren Umgang mit diesen zweifelsohne wichtigen und zu adressierenden Themen auseinander und versteht sich ganz ausgezeichnet darauf, wenig fundiert argumentierenden Parolenschreiern und anderen Kretins den Spiegel vorzuhalten.

In dem Vortrag, welcher im Rahmen einer Vortragsreihe an der University of Ottawa gehalten und aufgezeichnet und im Anschluss über den YouTube-Kanal des GadFathers aka THE SAAD TRUTH (love it) veröffentlicht wurde, thematisiert er also die bisweilen bizarren Auswüchse übertriebener Political Correctness und ihrer Begleiterscheinung an US-amerikanischen und kanadischen Colleges und nicht nur dem gemeinen Westeuropäer sollte auffallen, dass einige dieser Vorfälle an Schwachsinnigkeit nicht mehr zu überbieten sind. Da ich der Meinung bin, dass jeder Trend aus den USA – for better or worse – zwangsläufig den Weg über den Atlantik schafft und in Europa Wurzeln schlägt, finde ich dieses Beispiel so interessant, weil es aufzeigt, wie hehre Ideale ad absurdum geführt werden können und welche Folgen das für die Gesellschaft im Ganzen haben kann.

Für die Input-Faulen unter euch gibt es auch einen erklärend illustrierten Ausschnitt aus seinem Vortrag, in dem er einige konkrete Beispiele zeigt, die eigentlich nur Kopfschütteln hervorrufen können. All jenen, die sich für so etwas interessieren, sei allerdings der Genuss der Vorlesung in voller Länge (ca. 40 Minuten, exklusive der Fragen der Zuhörer, Video am Ende des Posts) ans Herz gelegt, es lohnt sich wirklich!

In diesem Sinne: Begebt euch in eure Safe Spaces und genießt!

(Direktlink)